Lifestyle, Rezepte
Kommentare 4

Rübli­torte mit Zitro­nen­creme und kandierten Blüten

Rüblitorte mit kandierten Blüten und Zitronencreme

Mit Torte lässt sich die Welt nicht retten – aber eine gute Torte kann uns ein glück­li­ches Lächeln aufs Gesicht zaubern. Und ich finde, das ist nicht zu unter­schätzen! Ein lächelndes Gesicht ist doch so viel schöner als ein sorgenvolles.
Mit meiner Rübli­torte habe ich versucht, ganz viel Opti­mismus auf den Tisch zu zaubern.
Sehn­sucht, Hoff­nung und Zuver­sicht sind drei enge Vertraute. Und welche Jahres­zeit könnte besser zu ihnen passen als der Früh­ling? Spüren Sie nicht auch diese tiefe Sehn­sucht nach Sonnen­licht, das uns umhüllt? Nach Farben, die unsere Seelen wärmen? Nach Düften, die uns schwelgen lassen? Der Früh­ling ist die Zeit des Neuan­fangs. Und gerade dieses Jahr ist die Sehn­sucht nach besseren Tagen wohl so groß wie lange nicht mehr.

Früh­lings­glaube

Die linden Lüfte sind erwacht,
sie säuseln und weben Tag und Nacht,
sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muß sich alles, alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
man weiß nicht, was noch werden mag, 
das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste tiefste Tal:
nun armes Herz vergiß der Qual!
Nun muß sich alles, alles wenden!

Ludwig Uhland (1787 – 1862), deut­scher Lyriker 

Rüblitorte mit kandierten Blüten und Zitronencreme

Die Stimme der Natur

Ich finde es wunderbar, wie man überall in der Natur die Verspre­chen auf leich­tere Tage entde­cken kann. Es spricht aus jeder einzelnen Knospe, die sich schon bald zu einem Meis­ter­werk entfalten wird. Es klingt aus dem heiteren Früh­lings­ge­sang der Vögel, der bis in unsere Herzen dringt. Auch im Kunter­bunt der Früh­lings­blumen, die ihre Köpfe keck aus der grauen Erde recken, erkennen wir Zuver­sicht. Seht her, da sind wir  wieder! Wie wohl­tuend sind die Tage, die länger werden und die mildere Luft, die uns umweht.
So hoffen wir auf üppige Blumen in unseren Gärten und eine reiche Ernte auf unseren Beeten. Wir hoffen auf helle Tage, die unend­lich scheinen und uns Flügel verleihen können.

Rüblitorte mit kandierten Blüten und Zitronencreme

Oster­torte mit Veil­chen und Kräutern

All das hat mich zu diesem Rezept inspi­riert: Die große Freude über die Blüten­pracht zu den kandierten Veil­chen und Kräu­tern. Die Hoff­nung auf eine gute Ernte zu den saftigen Möhren und den Mandeln im Teig.  Und die Zuver­sicht auf die Frische und Leich­tig­keit des Sommers zu der Creme mit ihrem Zitronen-Orangen-Aroma.

Nicht nur zu Ostern passt die Rübli­torte – auch zu den anderen Früh­lings­festen ist sie ein Gaumen- und Augen­schmaus. Auf der Kaffee­tafel zur Konfir­ma­tion viel­leicht oder als Über­ra­schung zum Muttertag.
Bei der Wahl der Blüten können wir aus dem Vollen schöpfen. Veil­chen, Horn­veil­chen, Schlüs­sel­blume, Vergiss­mein­nicht, Ringel­blume, Gänse­blüm­chen und viele mehr sehen nicht nur zauber­haft aus – sie schme­cken auch ganz köstlich.

Kandierte Veilchen und Kräuter machen die Rüblitorte zu m Augenschmaus

Rüblitorte mit kandierten Blüten und Zitronencreme

Rübli­torte mit Zitro­nen­creme und kandierten Veilchen

Zutaten für eine Spring­form mit Ø 26 cm (zwei­stö­ckig) oder Ø 18cm (vier­stö­ckig):
  • essbare Blüten und Kräuter (z.B. Horn­veil­chen in Bioqua­lität, Zitro­nen­me­lisse, Minze, Thymian)
  • feiner Zucker
  • 1 Eiweiß

 

  • 300 g Karotten
  • etwas gerie­bene Zitronen- und Orangenschale 
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Orangensaft
  • 100 g gemah­lene Mandeln
  • 150 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 5 Eier
  • 3 EL Milch
  • 150 g Mehl
  • 1 gestri­chener Teelöffel Backpulver
  • ca. 30–40 g gehackter kandierter Ingwer (optional)

 

  • 200 ml Zitro­nen­saft (kann auch mit Oran­gen­saft gemischt werden)
  • 200 ml Wasser
  • 150 g Zucker (oder 100 g Zucker und 50 g flüs­siger Honig)
  • gerie­bene Zitronen- und Orangenschale
  • 30 g Speisestärke
  • 200 g Frischkäse
  • 300 ml Schlagsahne
  • 2 Päck­chen Sahnesteif
  • 1 Päck­chen Vanillezucker
Zube­rei­tung:
Kandierte Blüten und Kräuter

Die Blüten ausschüt­teln und von Sand befreien. Das Eiweiß verquirlen und mit einem Back­pinsel  auf die ganze Blüte oder das ganze Blatt auftragen. Blüte oder Blatt rund­herum mit Zucker bestreuen und zum Trocknen auf ein mit Back­pa­pier belegtes Rost legen. Das Rost für eine Nacht auf die Heizung stellen.

Teig

Die Karotten schälen und fein raspeln und mit den gemah­lenen Mandeln mischen. Die abge­rie­bene Zitronen- und Oran­gen­schale sowie den Zitronen- und Oran­gen­saft hinzu­geben. Wer mag, kann nun den gehackten Ingwer untermischen.
Die Butter und 50g Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen und die Eigelbe nach und nach unter die Butter­mi­schung rühren. Die Milch dazugeben. 
Das Mehl sieben und mit dem Back­pulver mischen. 
Den Back­ofen auf 175° C (Umluft) vorheizen. 
Eiweiß und rest­li­chen Zucker zu einem cremigen Schnee schlagen. 
Die Karot­ten­mi­schung unter die Butter­mi­schung rühren und erst den Eischnee und dann die Mehl­mi­schung vorsichtig unterheben.

Eine Spring­form fetten und mehlen. In einer Ø 26 cm großen Spring­form wird ein Rübli­ku­chen geba­cken und nach dem Abkühlen einmal quer geteilt. In einer Ø 18cm großen Spring­form wird der Teig in zwei Hälften geteilt und nach­ein­ander geba­cken. Jeder Rübli­ku­chen wird dann einmal quer geteilt, so dass man 4 Böden erhält.

Die Teig­massse in die Form füllen und ca. 35 – 40 Minuten backen. Die Ø 18 cm Böden brau­chen nur 30 – 35 Minuten Backzeit.
Anschlie­ßend gut auskühlen lassen und dann quer teilen.

Rüblitorte mit Zitronencreme und kandierten Veilchen

Zitro­nen­creme

Die Spei­se­stärke in einigen Esslöf­feln des Wassers auflösen. Das rest­liche Wasser, den Zitro­nen­saft, den Zitronen- und Oran­gen­ab­rieb und den Zucker in einen Topf geben und die aufge­löste Stärke hinzu­fügen. Gut verrühren und aufko­chen lassen. So entsteht ein Zitro­nen­pud­ding. Den Pudding gut abkühlen lassen. 

Die Zitro­nen­creme mit dem Frisch­käse verrühren. Die Sahne mit Sahnesteif und Vanil­le­zu­cker schlagen. Die Schlag­sahne unter die Pudding­creme heben. 

Nun die Torte zusam­men­setzen. Bei zwei Böden mittig Zitro­nen­creme auftragen, anschlie­ßend die Torte mit der Creme rund­herum einstrei­chen. Bei vier Böden immer abwech­selnd einen Boden und Creme schichten und die Torte mit der Creme umgeben. Nun können die kandierten Blüten und Kräuter aufge­setzt werden. 

Die Torte lässt sich gut am Vortag vorbe­reiten. Sie zieht dann im Kühl­schrank schön durch. Die Blüten dann aber erst vor dem Servieren aufsetzten! Sie mögen die Feuch­tig­keit im Kühl­schrank nicht.

Hier gibt es das Rezept zum Ausdrucken

Rüblitorte mit kandierten Blüten und Kräutern

Tipp:

Es gibt sehr hübsche Poster im Din A2-Format mit einer Über­sicht der belieb­testen essbaren Blumen, Wild­pflanzen oder Kräuter aus dem däni­schen Kous­trup & Co-Verlag. 
In Deutsch­land gibt es die Poster z.B. über www.kinderpostershop.de 
oder bei Schnur & Staps in Berlin Weißensee.

Frühlingstorte mit kandierten Blüten - ein Rezept

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Backen und wunder­schöne erste Frühlingstage!

Die Kinder haben die Veil­chen gepflückt, 
all, all, die da blühten im Mühlengraben. 
Der Lenz ist da; sie wollen ihn fest
in ihren kleinen Fäusten haben.

Theodor Storm (1817 – 1888), deut­scher Dichter

Kandierte Veilchen und Kräuter machen die Rüblitorte zu m Augenschmaus

 

Weitere Früh­lings­themen auf dem Blog:

 

Rüblitorte mit Zitronencreme und kandierten Veilchen

 

 

 

 

4 Kommentare

  1. Katja sagt

    Was für ein tolles Rezept – kuli­na­risch und optisch. Und was für ein wunder­schöner Text – für die Seele. Es ist immer wieder eine Freude, hier vorbei zu schauen.

    • Larissa sagt

      Das freut mich sehr! Ganz herz­li­chen Dank und viele Grüße! Larissa Wasserziehr

  2. Eva P. sagt

    Liebe Larissa,

    vor kurzem habe ich mich in diese herr­liche Torte verliebt und möchte nun gerne eine Rück­mel­dung über meine Erfah­rungen mit dem Rezept geben.
    Zum 18. Geburtstag hatte meine Tochter sich eine Rübli­torte gewünscht. Eine Rübli­torte backe ich relativ oft, meis­tens einfach nur mit Marzi­pan­möhren belegt, manchmal mit einem Zitronen-Zucker­guss und mit Pista­zien bestreut oder auch, wenn es etwas fest­li­cher sein soll, mit einer Creme. Immer sehr lecker, aber ich muss sagen, die hier verwen­dete Zitro­nen­creme über­trifft alles, was ich je auspro­biert habe bei Weitem. Der Aufwand lohnt sich absolut. Diese Creme werde ich ganz bestimmt noch öfter zubereiten.
    Optisch war es natür­lich eben­falls ein Hoch­ge­nuss. Zwar sind mir die gezu­ckerten Horn­veil­chen noch nicht ganz so gut gelungen, aber für den ersten Versuch war ich schon zufrieden.
    Viele liebe Grüße,
    Eva

    • Larissa sagt

      Liebe Eva,
      ach wie wunderbar! Das freut mich natür­lich sehr. Wie schön, dass die Torte den 18. Geburtstag Ihrer Tochter versüßen konnte und Sie sich die Mühe gemacht haben, auch die Horn­veil­chen zu kandieren. Ihre Torte sah bestimmt fantas­tisch aus!
      Herz­liche Grüße und alles Gute für Ihre Tochter!
      Larissa Wasserziehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.