Lifestyle, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Feines Aroma: Pasta mit Garnelen und Anislikör

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

Pasta und Wein – klingt das nicht poetisch? Pasta steht für italie­ni­sche Lebens­freude, die Zube­rei­tungs­weisen sind uner­schöpf­lich und – nicht zu vergessen – Pasta ist schnell gekocht.  Kaum jemand zählt Nudeln nicht zu seinen Lieblingsspeisen.
Und allein die verschie­denen Nudel­formen und Namen können kind­liche Freude hervor­rufen: Farfalle – Schmet­ter­linge, Capel­lini – Engels­haar, Conchi­glie –  Muscheln und viele mehr. Es gibt wohl an die 600 Formen. Wie kreativ sind bitte die Nudel­crea­teure? Toll!

Unkom­pli­ziert, dennoch elegant und mit einem über­ra­schenden Twist sorgt dieses cremige Pasta-Gericht für Vorfreude während der Zube­rei­tung und Genuss beim Verzehr. Der groß­zü­gige Schuss Anis­likör verleiht dieser Pasta­sauce einen genialen Akzent. Und ich habe sogar eine ganz vorzüg­liche vege­ta­ri­sche Alter­na­tive für Sie – mit gebra­tener Papaya statt Garnelen.
Frisches, duftendes Baguette – am besten selbst geba­cken  – darf nicht fehlen (dazu finden Sie unten den Link zu einem sehr einfa­chen und tollen Rezept!).
Nun fehlen nur noch ein kühler Ries­ling  und ein paar Kerzen, und einem genuss­vollen Abend steht nichts im Wege.

Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen”

Dalai Lama

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

Mini-Tisch­teich: In einer mit Wasser gefüllten Schale schwimmen ein Teelicht und einige Hortensienblütenblätter.

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

Was für ein Aroma!

Beim Kochen können wir wunderbar all unsere Eindrücke verar­beiten. Kräuter und Gewürze duften nach Erin­ne­rungen und Sehn­süchten. Und während wir die Zutaten schneiden, kochen oder braten, freuen wir uns auf das Beisam­men­sein und den gemein­samen Genuss. Schon beim Kochen verführen uns die Aromen.
Abschme­cken – noch ein wenig Cayenne­pfeffer? Eine Prise Salz? Es macht doch Spaß zu expe­ri­men­tieren, neue Gerichte auszu­pro­bieren oder Rezepte abzu­wan­deln. Mögli­cher­weise sind wir viel­leicht sogar einmal am Ende enttäuscht…. Aber wenn das Ergebnis mundet, dann durch­strömt uns dieses tiefe Gefühl der Zufrie­den­heit. Kennen Sie das?

Anis und Cayennepfeffer schmeicheln der Pasta auf eine feine Art

Anis und Cayenne­pfeffer – Gewürze, die sich gut verstehen.

Liebe auf den ersten Biss

Mögen Sie den Geschmack von Anis? Anis gehört zu den ältesten Gewürzen der Welt und sein Geschmack erin­nert an Lakritz. Anis und Stern­anis stammen von unter­schied­li­chen Pflanzen. Stern­anis ist kräf­tiger und schärfer (Anisée – Anis­likör, wie z.B. Pernod, erhält sein Aroma vom Stern­anis). Bei Anis, den Früchten einer Pflanze aus dem Mittel­meer­raum hingegen, über­wiegt der süßliche Geschmack. Gerne verar­beiten wir Anis und den deut­lich kräf­ti­geren Stern­anis im Weih­nachts­ge­bäck. Aber auch in herz­haften Gerichten kann Anis eine wunder­bare Rolle spielen. In meinem Pasta-Rezept schmei­chelt das Anis­aroma den gebra­tenen Garnelen aufs Feinste.

Meinen ersten bewussten Kontakt mit Anis hatte ich übri­gens mit kleinen runden Lutsch­pas­tillen in hübschen ovalen Döschen. Les Anis de Flavigny. Die weißen, matten Kügel­chen gibt es in verschie­denen Geschmacks­rich­tungen und in der Mitte wartet ein Anis­samen darauf, sein Aroma zu entfalten. Die Bonbons haben eine lange, sehr inter­es­sante Entste­hungs­ge­schichte und werden immer noch in dem geschichts­träch­tigen mittel­al­ter­li­chen Dorf Flavigny-sur-Ozerain in Frank­reich in einer Bene­dik­tiner Abtei  herge­stellt (hier der Link: Les Anis de Flavigny).

Les Anis de Flavigny

Pasta passt immer

Gerade habe ich in einem Schreib­wa­ren­laden eine Post­karte mit der Aufschrift “Manchmal sollte man sich statt Sorgen lieber Nudeln machen” gesehen. Ich bin zwar nicht der Meinung, dass viel Futtern gegen Sorgen hilft, aber so ein Teller mit guter Pasta schenkt Wärme und schmei­chelt dem Gaumen – und dann werden die Sorgen viel­leicht ein Stück kleiner oder es werden am Tisch sogar Lösungen gefunden, wer weiß…
Auf jeden Fall macht es großen Spaß, Freunde und Familie mit einer guten Pasta zu verwöhnen!

Pasta mit Garnelen und Anislikör

Zutaten für 4 Personen:
  • 1–2 Knob­lauch­zehen
  • 1/2 Zwiebel 
  • 300 ml Sahne
  • 1/2 Dose Toma­ten­mark (ca. 70 g)
  • Anis­likör (z.B. Pernod Anisée)
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • Basi­likum oder etwas Fenchelgrün
  • ca. 20 Riesen-Garnelen, entdarmt und geschält 
  • Spaghetti
Zube­rei­tung:

Die Spaghetti al dente kochen.
Die halbe Zwiebel fein hacken. Die Knob­lauch­zehen pressen und beides in etwas Olivenöl 2–3 Minuten glasig dünsten. Das Toma­ten­mark hinzu­geben und verrühren. Nun die Sahne einrühren. Einmal aufko­chen lassen und mit Pfeffer, Salz sowie Cayenne­pfeffer abschme­cken und einen Schuss Anis­likör hinein­geben. Probieren, ob es viel­leicht noch etwas mehr sein darf. Das Anis­aroma sollte gut zu schme­cken sein.
In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Garnelen von beiden Seiten je ca. 2–3 Minuten braten. Mit etwas Cayenne­pfeffer würzen.
Die Spaghetti mit der Soße mischen, auf Tellern anrichten und die Garnelen darauf plat­zieren. Mit etwas Basi­likum oder Fenchel­grün deko­rieren (Der Geschmack von Fenchel ist ähnlich wie der von Anis).

Fertig ist ein Pasta-Gericht, das mit seiner aparten Anis­note überrascht.

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

Perfekte Liaison: Spaghetti umhüllen sich gerne mit cremigen Soßen.

Vege­ta­ri­sche Alternative:

Wunderbar schme­cken die Spaghetti auch mit gebra­tenen Papa­ya­scheiben statt der Garnelen! Dazu einfach die Papaya (ich kaufe gerne die läng­liche Riesen­pa­paya, sie ist aroma­ti­scher) halbieren, von Schale und Kernen befreien und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Even­tuell die großen Scheiben noch einmal teilen. In etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten und mit etwas Salz und Cayenne­pfeffer würzen. Auf den Nudeln anrichten (pro Portion ca. 5 Scheiben).

Hier finden Sie das Rezept zum Ausdrucken

Knusp­rige Begleiter

Ein einfaches Baguette-Rezept. So köstlich!

Ein einfaches Baguette-Rezept. So köstlich!

Frisches Baguette zur Pasta?

Ich habe lange nach einem guten Rezept gesucht und auf dem Blog FRANZÖSISCH KOCHEN  von Aurélie Bastian bin ich fündig geworden. Aurélie zeigt sogar in einem Video, wie der Teig auf beson­dere Art gefaltet wird (la faconnage), damit ein rich­tiges Baguette entsteht. Ich war sehr begeis­tert von meinem Back­ergebnis und es gelingt recht leicht und unkom­pli­ziert (Gehzeit 1 Stunde 20 Minuten). Es ist unbe­dingt einen Versuch wert!
Passend zu meinem Pasta-Rezept habe ich dem Teig noch gemah­lenen Anis beigemischt. Die Note steht dem Baguette ganz ausgezeichnet!

Hier geht es direkt zum Rezept “Une petite Baguette magique” von www.französischkochen.de

Lassen Sie uns die hellen Tage genießen!

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

Pasta mit Garnelen in Anissoße. mit frischem Baguette

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.