Alle Artikel mit dem Schlagwort: Buch

Weiß wie Schnee – Blumen in frischem Winterweiß

Weiß wie Schnee…

Weiß ist die Summe aller Farben. Weiß ist Licht, Hellig­keit, Rein­heit – und Neuan­fang. Wie eine leere Lein­wand oder ein Blatt Papier, das darauf wartet, gefüllt zu werden… Weiß birgt Raum für Fantasie, für Gedan­ken­spa­zier­gänge… “Un matin au réveil, on s’aper­çoit que tout est blanc… Eines Morgens beim Erwa­chen erkennt man, dass alles weiß ist…” Jules Renard (franz. Schrift­steller, 1864–1910) Ich mag Weiß. Sogar das Weiß mag ich, das langsam mein Haar durch­wirkt. Zeichen meiner zuneh­menden Weis­heit? Aber beson­ders mag ich den Anblick einer weiß verschneiten Winter­land­schaft. Das betö­rende Glit­zern, wenn Sonnen­strahlen sich in den Schnee­kris­tallen brechen. Das Geräusch des knir­schenden Schnees unter den Füßen. Den Tanz der wirbelnden Flocken.  Ich mag die dicken weißen Schnee­mützen, die sich so freund­lich über Tannen­wipfel und Äste legen. Sie strahlt so über­wäl­ti­gend, diese helle, weite, stille Land­schaft. Dieses Jahr fehlt mir dieses Weiß… das geliebte Winter­weiß! Aber statt schwer­mütig zu werden, hole ich mir Hilfe: Blumen! Weiße Blumen bringen ein frisches Strahlen ins Haus, ist es auch draußen noch so grau. Die Nuancen dieser unbunten Farbe sind mannig­faltig. …

Von der Kinderzeichnung zum Stofftier. Ein DIY.

DIY: Von der Kinder­zeich­nung zum Stoff­tier

Manchmal entstehen die großen Ideen aus den kleinen Alltags­si­tua­tionen. Meine elfjäh­rigen Söhne waren auf der Suche nach einem Geburts­tags­ge­schenk für ihre große Schwester.  Sie wollten etwas kaufen, Dusch­schaum oder so. “Macht doch lieber etwas selber”, schlug ich vor. Aber was? Viel­leicht ein Stoff­tier? “Das können wir doch nicht selber­ma­chen!” kam es wie aus einem Munde. Aber da halte ich es mit Pippi Lang­strumpf: “Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut.” Wir haben Stoff­reste, Woll­reste, etwas Füll­wolle, Nadel, Faden und Stick­garn. Mehr braucht man nicht, um einen kleinen Gefährten aus Stoff selber zu nähen. Ach doch – natür­lich einen Entwurf! Meine Söhne zeichnen  Tiere. Einfache Formen eignen sich gut für unser Projekt und lassen der Fantasie viel Spiel­raum. Von der Zeich­nung zum Stoff­tier Wir über­tragen die Silhou­ette mit 1 cm Naht­zu­gabe auf ein doppelt gelegtes Stück Leinen. Meine Jungs zwei­feln – noch nie haben sie etwas genäht. Aber das lasse ich nicht gelten, man muss es einfach mal probieren! Perfek­tion ist nicht wichtig, wohl aber die Fantasie und Leiden­schaft, mit der so …

Farbpigmente - Aufmacher

Die Geschichte der Farb­pig­mente – faszi­nie­rend und inspi­rie­rend

Farbe ist eine Kraft, die die Seele direkt beein­flusst” Wassily Kandinsky (1866–1944) Herbst- und Winter­nach­mit­tage  sind wie gemacht für einen Besuch in einer Kunst­aus­stel­lung. Zeit, einmal wieder in Ruhe die Gemälde der alten Meister zu studieren und zu  bestaunen. Die faszi­nie­renden Details, die Licht­stim­mungen und natür­lich die betö­renden Farb­welten. Ich habe vor einiger Zeit ein Buch über Farb­pig­mente entdeckt, das ich hierzu einmal empfehlen möchte. Es hat meinen Blick auf die zum Teil jahr­hun­der­te­alten Meis­ter­werke noch einmal geweitet. Und es hat mich nach­haltig inspi­riert… “Farb­pig­mente – 50 Farben und ihre Geschichte” Autor des Buches ist David Coles –  Gründer  der austra­li­schen Firma Langridge Artist Colors – einer der welt­weit renom­mier­testen Hersteller von Ölfarben für Künstler. Coles hat mich mit seinen kompakten Texten  auf eine Reise durch die Welt der Farben mitge­nommen. Denn schließ­lich sind es die Farb­pig­mente, winzige Farb­teil­chen, die den gran­diosen Male­reien zu Grunde liegen. Die berau­schendes Rot, bestechend schönes Blau und so viele Farben mehr entstehen lassen. Ich finde, sie sind es wert, dass wir mal einen Blick auf ihre Geschichte werfen. Im …

Buchhüllen aus Leder – DIY

Buch­hüllen aus Leder zum Selber­ma­chen

Lesen Sie auch gerne Bücher?  Es gibt ja Menschen, die man eigent­lich  immer mit einem Buch in der Hand sieht. Menschen, die überall, wo sie gerade gehen oder stehen, ihre Nase in ein Buch stecken. Vertieft, gefes­selt, inter­es­siert. Ich mag den Anblick dieser Leute, die ihre Bücher hungrig verschlingen. In der U‑Bahn, im Flug­zeug, im Café, auf Reisen…überall. Denn die Welt wird größer durch Lite­ratur und  Zeit und Raum werden über­windbar…! Wenn Sie zu den Menschen gehören, die ihre Bücher gerne mit durchs Leben tragen, kommt Ihnen meine Anlei­tung für Buch­hüllen aus Leder viel­leicht gelegen. Überall den Lese­hunger stillen Mögli­cher­weise ist ein Buch ausge­liehen? Aus der Bücherei oder von einem Freund oder einer Freundin? Einge­schlagen in eine Hülle aus weichem Leder wird das Buch jeden Ausflug in Taschen oder Beuteln und jede Pause auf Café-Tischen, in Bahn­wag­gons oder auf  Park­bänken makellos und sicher umarmt über­stehen. Meine Eltern z.B. stecken ihre Bücher schon seit langem in lederne Buch­hüllen. Zum Schutze der Bücher, aber auch weil ein Buch,  in Leder gewandet, schmeich­le­risch in der Hand liegt. Ich …

Vanilleparfait mit Olivenöl und Flur de Sel, garniert mit essbaren Blüten

Vanil­le­par­fait … ein Lieb­lings­re­zept

Schließen Sie doch einmal kurz die Augen und stellen Sie sich folgende Szenerie vor: Der Himmel leuchtet Blau über dem glit­zernden Meer. Ein Geschmack von Salz liegt Ihnen auf den Lippen. Der Wind rauscht durch die silber­blätt­rigen Oliven­bäume und umschmei­chelt sanft die Haut… Lässt sich dieses wunder­bare Gefühl vom Sommer im Süden in einem Dessert einfangen? Oh ja! Vanil­le­par­fait mit Olivenöl und Fleur de Sel Die Kompo­si­tion mag unge­wöhn­lich klingen, aber der Geschmack auf der Zunge ist ganz wunderbar. Das cremig kühle Vanil­le­par­fait, dazu das goldene Olivenöl mit seinem fruchtig herben Aroma und dann… das Salz… .Nicht zu viel auf den Löffel, ein wenig genügt, um der Süßspeise dieses beson­dere Etwas zu verleihen. So schmeckt der Süden! Viel­leicht haben Sie sich ein Olivenöl aus Italien mitge­bracht? Oder Fleur de Sel aus Ibiza? Natür­lich bekommt man auch alle Zutaten für dieses Dessert  in hiesigen Fein­kost­ge­schäften. Wichtig ist nur, das alle Ingre­di­en­zien  von erle­sener Qualität sind.   Zutaten (für 10–12 Personen/1 Muffin­blech):  6 Eigelb von ganz frischen Bioeiern 120 g Zucker 3 Päck­chen Bio-Bourbon-Vanil­­le­­zu­­cker Mark von 2 Vanil­le­schoten 1 …

Buchcover Bilder aus der Toskana von Hermann Hesse

Lite­ra­ri­sche Reise in die Toskana

Andrea Lohse aus Berlin ist eine liebe Freundin, die mir ein wunder­bares Buch für unseren Toskana-Aufen­t­halt empfohlen hat. Da sie viel toska­na­er­fah­rener ist als ich, habe ich sie gefragt,  ob sie nicht eine Buch­emp­feh­lung für meinen Blog schreiben möchte. Und wie schön, sie mochte: Wer derzeit Reise­lust verspürt, gedank­lich über die Alpen gen Italien fahren möchte, um einen Mittag am Meer zu verbringen, einen Stadt­rund­gang durch Florenz zu machen oder viel­leicht einen Opern­abend zu erleben, dem sei das Taschen­buch „Hermann Hesse – Bilder aus der Toskana“ ans Herz gelegt. Der Heraus­geber Volker Michels hat darin Gedichte, Reise­be­richte und Kurz­ge­schichten Hermann Hesses zusam­men­ge­stellt, die auf dessen Reisen Anfang des zwan­zigsten Jahr­hun­derts nach und durch Nord­ita­lien entstanden sind. In seinen Aufzeich­nungen beschreibt Hesse nicht nur seine Begeg­nungen mit Kunst, Kultur und Menschen, sondern auch immer wieder eindrucks­voll die toska­ni­sche Land­schaft. Allein seine Ausfüh­rungen über die Sonnen­un­ter­gänge in den toska­ni­schen Hügeln erwe­cken bei jedem, der schon einmal die Toskana bereist hat, Erin­ne­rungen an die dortigen Sonnen­un­ter­gänge und das „rätsel­haft leuch­tende Blau der italie­ni­schen Nacht“. Hesse gelingt es, den Leser durch …