Lifestyle, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Vanil­le­par­fait … ein Lieb­lings­re­zept

Vanilleparfait mit Olivenöl und Flur de Sel, garniert mit essbaren Blüten

Schließen Sie doch einmal kurz die Augen und stellen Sie sich folgende Szenerie vor:
Der Himmel leuchtet Blau über dem glit­zernden Meer. Ein Geschmack von Salz liegt Ihnen auf den Lippen. Der Wind rauscht durch die silber­blätt­rigen Oliven­bäume und umschmei­chelt sanft die Haut…
Lässt sich dieses wunder­bare Gefühl vom Sommer im Süden in einem Dessert einfangen? Oh ja!

Vanil­le­par­fait mit Olivenöl und Fleur de Sel

Vanilleparfait mit Olivenöl und Fleur de Sel

Die Kompo­si­tion mag unge­wöhn­lich klingen, aber der Geschmack auf der Zunge ist ganz wunderbar. Das cremig kühle Vanil­le­par­fait, dazu das goldene Olivenöl mit seinem fruchtig herben Aroma und dann… das Salz… .Nicht zu viel auf den Löffel, ein wenig genügt, um der Süßspeise dieses beson­dere Etwas zu verleihen.

So schmeckt der Süden!

Viel­leicht haben Sie sich ein Olivenöl aus Italien mitge­bracht? Oder Fleur de Sel aus Ibiza? Natür­lich bekommt man auch alle Zutaten für dieses Dessert  in hiesigen Fein­kost­ge­schäften. Wichtig ist nur, das alle Ingre­di­en­zien  von erle­sener Qualität sind.

Vanilleparfait mit Olivenöl und Fleur de Sel

 

Vanilleparfait mit Fleur de Sel und Olivenöl

Zutaten (für 10–12 Personen/1 Muffin­blech): 

  • 6 Eigelb von ganz frischen Bioeiern
  • 120 g Zucker
  • 3 Päck­chen Bio-Bourbon-Vanil­le­zu­cker
  • Mark von 2 Vanil­le­schoten
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Wasser
  • 500 ml Bio-Schlag­sahne

 

  • Olivenöl extra vergine (wählen Sie ein feines, nicht zu mildes Öl)
  • Fleur de Sel (hier gibt es ein tolles Salz mit Blüten, das sich auch gut eignet) oder Hawaii-Salz (habe ich genommen, da es mit seiner schwarzen Farbe sehr deko­rativ ist und sich toll vom bart­gelben Vanil­le­par­fait anhebt)
  • Essbare Blüten zur Deko­ra­tion oder wahl­weise Erdbeeren und Minz­blätter
Essbare Blüten zum Vanilleparfait mit Olivenöl und Fleur de Sel

Die meisten Blüten von Kräu­tern sind essbar. Kräu­ter­sträuße bekommt man auf dem Markt oder beim Biogärtner oder man hat Blüten im Garten, die zum Verzehr geeignet sind…

 

Vanilleparfait mit Olivenöl und Hawaii-Salz

Zube­rei­tung:

Schlagsahne für VanilleparfaitEigelb, Zucker, Vanil­le­zu­cker und Salz mit 2 EL Wasser in einer Metall­schüssel über dem heißen Wasserbad (kein kochendes Wasser!)  einige Minuten aufschlagen, bis die Masse hell und schaumig-dick­lich wird. Nun das Vanil­lemark und 2 weitere EL Wasser  hinzu­geben. Schüssel aus dem heißen Wasserbad nehmen und in Eiswasser (große Schüssel mit kaltem Wasser und Eiswür­feln) stellen. Die Masse schlagen, bis sie erkaltet ist. Man kann die Masse auch ohne Eisbad kalt schlagen, es dauert etwas länger und ich bin der Meinung, dass die Creme im Eisbad eine schö­nere Konsis­tenz bekommt.

 

Zubereitung Vanilleparfait Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Eicreme heben. Nicht schlagen, dann wird die Masse zu flüssig. Die Creme in Muff­in­förm­chen füllen, mit Frisch­hal­te­folie abde­cken und für mindes­tens  6 Stunden ins Gefrier­fach stellen.
Alter­nativ kann man die Creme auch in einer Kasten­form gefrieren lassen. Hierzu die Form mit einem Pinsel einölen und mit Frisch­hal­te­folie auslegen. Die Creme einfüllen, abde­cken und einfrieren.

Zubereitung Vanilleparfait

Zum Lösen des Vanil­le­par­faits aus der Form den Form­boden kurz mit heißem Wasser abspülen und stürzen.

Keramikschale zum Anrichten des Vanilleparfaits

Das Vanil­le­par­fait servieren …

Das Vanil­le­par­fait in Schäl­chen anrichten, etwas Olivenöl auf und um das Vanil­le­par­fait geben. Eine Prise Fleur de Sel oder Hawaii-Salz obenauf streuen und die Krea­tion mit einigen essbaren Blüten voll­enden.
Ich finde es so perfekt aber natür­lich könnte man auch noch einige Erdbeer­stücke hinzu­geben. Erdbeeren harmo­nieren auch sehr schön mit Olivenöl.

Vanilleparfait mit Olivenöl, Fleur de Sel und Erdbeeren

Ich finde die Zube­rei­tung von Speisen ist ein bißchen wie die Kompo­si­tion eines Bildes. Natür­lich nicht immer – wenn die Kinder mittags hungrig aus der Schule kommen, muss es manchmal schnell gehen und ich greife auf meine 0815-Mittag­essen zurück.
Habe ich aber Zeit in der Küche zu werkeln, macht es Spaß neue Kombi­na­tionen, neue Varia­tionen  von Lebens­mit­teln auszu­pro­bieren.

Vanilleparfait mit Fleur de Sel oder Hawaii-Salz

Essbare Blüten aus einem Kräuterstrauß zum Vanilleparfait

 

Lese­emp­feh­lung:

An dieser Stelle fällt mir noch ein Roman ein, den ich unlängst gelesen habe, mit dem ich so herr­lich abtau­chen konnte und der das Leben einer jungen Köchin mit dem Leben eines Künst­lers  in eine span­nende Verbin­dung bringt. Es ist kein ganz neues Buch, aber eines, das ich Ihnen gerne ans Herz legen möchte:

 “Monsieur Picasso und der Sommer der fran­zö­si­schen Köst­lich­keiten” von Camille Aubray.

Die 17-jährige Ondine arbeitet im Café ihrer Eltern im fran­zö­si­schen Juan-les-Pins. Während sie auf ihren Geliebten Luc wartet, der zur See gefahren ist, um Geld für ihr gemein­sames Leben zu verdienen, bekommt Ondine von ihrer Mutter einen Auftrag: Jeden Mittag soll sie ein Mittag­essen in eine Villa liefern, in der eine geheim­nis­volle Persön­lich­keit inko­gnito den Sommer verbringt, Bald stellt sich heraus, dass es sich bei dem Mann um Pablo Picasso handelt, der aufgrund einer Schaf­fens­krise an die Côte d’Azur geflüchtet ist.  

Die junge Frau ist faszi­niert von seiner extra­va­ganten Aura, Picasso wiederum ist hinge­rissen von ihren leiden­schaft­li­chen  und krea­tiven Koch­ex­pe­ri­menten und ihrer jugend­li­chen Neugier.  Das Flair ist verfüh­re­risch, prickelnd und schnell taucht man als Leser in die Geschichte ein, meint die Düfte der Köst­lich­keiten zu riechen und das Prickeln des fran­zö­si­schen Sommers auf der Haut zu spüren… 
In einem paral­lelen Hand­lungs­strang entdeckt Ondines Enkelin ein geheimes Koch­buch “Rezepte für P” und begibt sich in Frank­reich auf Spuren­suche. Wer steckt hinter diesem P? 

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es ist eine vorzüg­liche Sommer­lek­türe, die durch ihre bild­hafte Sprache anregt und inspi­riert.

Monsieur Picasso und der Sommer der fran­zö­si­schen Köst­lich­keiten”  von Camille Aubrey  ist 2018 als Taschen­buch im Fischer Verlag erschienen.

Buchtipp: Monsieur Picasso und der Sommer der Köstlichkeiten

 

Noch mehr Lust auf sommer­liche Lektüre?
Bitte hier entlang zur “Lite­ra­ri­schen Reise in die Toskana”

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.