DIY
Schreibe einen Kommentar

DIY: Von der Kinder­zeich­nung zum Stoff­tier

Von der Kinderzeichnung zum Stofftier. Ein DIY.

Manchmal entstehen die großen Ideen aus den kleinen Alltags­si­tua­tionen.
Meine elfjäh­rigen Söhne waren auf der Suche nach einem Geburts­tags­ge­schenk für ihre große Schwester.  Sie wollten etwas kaufen, Dusch­schaum oder so. “Macht doch lieber etwas selber”, schlug ich vor. Aber was? Viel­leicht ein Stoff­tier? “Das können wir doch nicht selber­ma­chen!” kam es wie aus einem Munde. Aber da halte ich es mit Pippi Lang­strumpf:

Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut.”

Wir haben Stoff­reste, Woll­reste, etwas Füll­wolle, Nadel, Faden und Stick­garn. Mehr braucht man nicht, um einen kleinen Gefährten aus Stoff selber zu nähen. Ach doch – natür­lich einen Entwurf! Meine Söhne zeichnen  Tiere. Einfache Formen eignen sich gut für unser Projekt und lassen der Fantasie viel Spiel­raum.

DIY: Stofftier – Gefährte für Herz

Von der Zeich­nung zum Stoff­tier

Wir über­tragen die Silhou­ette mit 1 cm Naht­zu­gabe auf ein doppelt gelegtes Stück Leinen. Meine Jungs zwei­feln – noch nie haben sie etwas genäht. Aber das lasse ich nicht gelten, man muss es einfach mal probieren!

Perfek­tion ist nicht wichtig, wohl aber die Fantasie und Leiden­schaft, mit der so ein kleines Stoff­tier gefer­tigt wird!

Jetzt ausschneiden. Damit die Stoff­stücke beim Ausschneiden nicht verrut­schen, steckt man sie am besten mit Steck­na­deln zusammen. Schnipp Schnapp – schon liegt ein ausge­schnit­tener Bär vor uns. Mit Stick­garn und einer Stick­nadel verpassen wir dem Tier­chen ein Gesicht. Von unten einste­chen, von oben wieder zurück und so weiter. Ich zeige meinen Jungs, wie man mit ganz einfa­chen Stick­sti­chen Augen, Nase und Mund auf den Kopf stickt. Keine Angst – gerade ein schiefes Gesicht ist ein süßes Gesicht! Die Jungs sind begeis­tert – so ein Gesicht verleiht einem Stoff­tier irgendwie eine Seele.

Stooftier-DIY: Das Gesicht wird aufgestickt

Nun legen wir die Stoff­stücke rechts auf rechts, stecken sie wieder zusammen und beginnen mit der Hand­naht. Wie man das Nähgarn in die Nadel einfä­delt, ist schnell gezeigt und –glauben Sie mir – die Kinder mit ihren scharfen Augen sehen die kleine Öse besser als wir. Am Ende des Fadens einen Knoten, und schon sind wir start­klar.

Mit Handstichen ein Stofftier nähen

Stepp­stich mit der Hand

Wir wählen den festen Stepp­stich. Genäht wird von rechts nach links, 1 cm vom Rand entfernt. Die Nadel wird einge­sto­chen und nach circa 5 mm wieder ausge­sto­chen. Nun 3 mm hinter dem Ausstich wieder einste­chen und nach doppelter Stich­länge ausste­chen. (Ich verlinke hier einmal eine hilf­reiche YouTube-Anlei­tungbei der man den Stepp­stich sehr gut nach­voll­ziehen kann.)
So wird das Tier­chen Stich für Stich umrundet. Die Kinder bekommen schnell raus, wie der einfache Stich funk­tio­niert. Seit­lich am Bauch (oder oben auf dem Kopf, wenn das Tier Mähne bekommt) wird ein ca. 5–6 cm langes Stück offen gelassen. Durch die Öffnung wird der Stoff nachher gewendet.

Natür­lich kann man die Naht auch mit der Nähma­schine schließen, aber für Kinder ist es viel­leicht zu schwer, ganz kleine Rundungen und Formen zu umnähen. Einfache Formen laden hingegen dazu ein, Kindern den Umgang mit der Nähma­schine zu zeigen.

DIY-Stofftier mit Steppstich genäht

DIY-Stofftier mit Steppstich genäht

Stofftiere mit Kindern an der Nähmaschine nähen

Mit einer kleinen Schere schneiden wir an den Rundungen die Naht­zu­gabe bis knapp (1–2 mm) vor die Naht ein, damit nach dem Wenden keine unschönen Knubbel entstehen. Auch hier noch mal ein Link zu einem hilf­rei­chen Video)

Füllwatte für das DIY-Stofftier

Füll­watte und Wolle

Jetzt kommt der span­nende Moment: wir wenden den Stoff, stülpen die “gute Seite” nach außen, zupfen alles zurecht und füllen die Hülle mit Füll­watte. Abschlie­ßend wird das letzte Stück offene Naht mit dem Staf­fier­stich  (siehe hier) unsichtbar geschlossen.

Stofftier Selbermachen mit Kindern

Stoff­tiere – kleine Gefährten fürs Herz

Toll, wie das Stoff­tier jetzt schon aussieht. Nun kann man noch Haare, Mähne, einen  Schwanz oder Ohren anbringen. Einfach Woll­stücke mit Nähgarn an den entspre­chenden Stellen fest­nähen – so, dass es süß aussieht. Einen Schwanz kann man gut flechten und dann annähen.

Das Stofftier bekommt Haare aus Wolle

Das Stofftier bekommt Haare aus Wolle

Stofftiere mit der Hand nähen

Meine Jungs sind begeis­tert, wie süß die ersten Tiere geworden sind. Für ihre Schwester haben sie einen Bären in Gemein­schafts­ar­beit gefer­tigt und hätten ihn am liebsten selber behalten. Und das zeichnet gute Geschenke ja bekannt­lich aus! Natür­lich hat sich die große Schwester sehr gefreut!

DIY-Stofftier

Noch ein Stoff­tier!

Von der Moti­va­tion gepackt, haben die Kinder noch mehr Entwürfe gezeichnet, und wir haben uns eine kleine Herde weicher Gefährten genäht. Jogi der Löwe mit üppiger Woll­mähne (die Woll­stücke doppelt nehmen und mit Nähgarn am Kopf fest­nähen), der gefähr­liche Hai Schnuffi aus Papas alter Jeans, Oktopus Haar-Peter aus Leinen (meine Kinder sind sicher: der ist bestimmt riesiger HSV-Fan!), das freche Monster Kriem­hild und das weiße Elefan­ten­mäd­chen Rose­linde. 

Jogi der Löwe - Stofftier -DIY

Jogi der Löwe

DIY-Oktopus

Oktopus Haar-Peter

DIY-Stofftier mit Kindern nähen

Rose­linde das Elefan­ten­mäd­chen

DIY-Stofftier mit Kindern nähen

Ich finde die selbst­ge­machte Tier­bande bezau­bernd und hatte selber viel Spaß dabei. Ob als kleines Geschenk oder einfach als Mitbringsel – diese Stoff­tiere, denen Kinder­zeich­nungen zu Grunde liegen, haben einen ganz beson­deren Charme. Und es ist immer wieder faszi­nie­rend zu sehen, wie begeis­tert Kinder sind, wenn sie selber schöp­fe­risch tätig werden.

Jogi der Löwe

DIY - Von der Kinderzeichnung zum Stofftier

Monster Kriem­hild ist ein biss­chen in R2D2 verliebt…

 

Empfeh­lungen:

Na, auf den Geschmack gekommen? Hier noch ein paar Tipps für krea­tive Tier­freunde…

Edwards freche Tier­pa­rade – 40 kuschel­weiche Häkel­freunde” 
Das Buch der Britin Kerry Lord ist einfach wunderbar! Die deut­sche Ausgabe ist bereits 2014 erschienen – ich habe das Buch aber erst jetzt entdeckt und möchte es hier unbe­dingt empfehlen. Es hat mich sofort bezau­bert. Alle 40 Häkel­tiere sind so nied­lich! Gemeinsam mit meinen Kindern habe ich die lustigen Beschrei­bungen von Emma, der Häsin, Bridget, der Elefantin, Seamus, dem Alpaka und all den anderen drol­ligen Tier­chen gelesen.

Meine Kinder haben sich auf den ersten Blick in all die Tiere aus Alpa­ka­wolle verliebt. Die Anlei­tungen sind gut aufge­baut und in drei Schwie­rig­keits-Stufen einge­teilt. Stufe 1 eignet sich für Anfänger, Tech­niken sind im Buch erklärt. Bauch und Beine der Tiere werden meist nach einem Grund­prinzip gefer­tigt. Kopf, Mähne, Ohren und Schwänze sind natür­lich bei jedem Tier anders. Und auch für Kinder sind beson­ders die leichten Anlei­tungen auf jeden Fall machbar.
Beim Durch­blät­tern des Buches möchte man sich sofort die Häkel­nadel schnappen und loslegen.
So ein kleines Tier­chen ist ein ganz persön­li­ches Mitbringsel oder Geschenk – nicht nur für Kinder.  

Mein geheimer Favorit: Blake, der zotte­lige Orang-Utan!

Edwards freche Tier­pa­rade” von Kerry Lord ist im Topp-Verlag erschienen.

Buchtipp Häkeltiere

Buchtipp Häkeltiere

Buchtipp Stofftier-DIY

 

…und noch ein Buch:

Ich kann nicht zeichnen…” Diesen Satz höre ich immer wieder von Kindern und Erwach­senen. Dabei helfen manchmal schon ganz einfache Tipps.
“Wie wir zeichnen was wir zeichnen”
von E. G. Lutz ist 1913 erst­mals in Groß­bri­tan­nien unter dem Titel “WHAT TO DRAW and HOW TO DRAW IT” erschienen. Der Knese­beck-Verlag hat das Buch neu aufge­legt. Das Ergebnis: ein richtig hübsches Buch mit genialen Tricks. Schwie­rige Formen werden auf einfache Linien redu­ziert und dann immer weiter ergänzt – und so kann sogar jemand mit zwei linken Händen plötz­lich einen kunst­vollen Fisch, einen flie­genden Vogel oder gar einen Herrn mit Zylinder zeichnen. Ich habe es mit meinem Mann getestet… das Ergebnis ist beein­dru­ckend! Es macht wirk­lich Spaß, die Schritt für Schritt-Anlei­tungen von E. G. Lutz nach­zu­zeichnen.

Ein nost­al­gi­sches, aber zeit­loses Buch für Klein und Groß. Ein echter Hand- und Augen­schmeichler!

Wie wir zeichnen was wir zeichnen” von  E. G. Lutz ist im Knese­beck-Verlag erschienen.

Buchtipp Zeichenschule

Buchtipp Zeichenschule

…und wo wir schon dabei sind:

Da gibt es noch ein Buch, das die Lust weckt, einen Blei­stift zu Hand zu nehmen und ein paar Zeichen­ver­suche zu starten:

WIR ZEICHNEN TIERE von Ann Davidow ist erst­mals 1960 unter dem Titel “Let’s draw animals” erschienen. Ich nehme das Buch immer wieder gern zur Hand, um den Kindern an Hand von ganz einfa­chen Schritt-für-Schritt-Anlei­tungen zu zeigen, wie man Tiere zeichnen kann. Die Beispiele sollen Mut machen – auch denje­nigen, die viel­leicht immer geglaubt haben, sie seien völlig unta­len­tiert. Es ist span­nend zu sehen, wie Mäuse, Pferde, Schafe, Löwen und viele mehr aus wenigen Stri­chen entstehen können.

Das beson­dere an diesem Buch sind die amüsanten Verse, die James Krüss dazu geschrieben hat. Mit seinen Reimen nimmt er uns an die Hand durch die liebens­werte Zeichen­schule im Retro-Look.

Wir zeichnen Tiere” von Ann H. Davidow mit Versen von James Krüss ist im Boje-Verlag erschienen.

Buchtipp Zeichenschule

 

DIY - Von der Kinderzeichnung zum Stofftier

 

vergoldete TierskulpturenNoch mehr Krea­tives auf dem Blog?

Tier­skulp­turen aus Papp­maché lassen sich auch toll mit Kindern fertigen. Mehr dazu gibts hier oder hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.