Alle Artikel mit dem Schlagwort: handschrift

Lust auf Handschrift: Mit Tinte und Füllfederhalter

Hand­schrift: Mit Tinte & Füllfederhalter

Die Buch­staben haben dann Anmut, wenn sie nicht mit Unlust und Hast, auch nicht mit Mühe oder Fleiß, sondern mit Lust und Liebe geschrieben sind.” Giam­bat­tista Bodoni (1740 – 1813, italie­ni­scher Schrift­setzer) Auf meinem Schreib­tisch gibt es etwas Neues. Einen Flakon von erle­sener Schön­heit. Gefüllt mit Tinte aus Japan. iroshi­zuku – was sich aus den japa­ni­schen Wörtern iro (Farbe) und shizuku (Tröpf­chen) zusam­men­setzt – Farb­tröpf­chen. Ich habe den Farbton ina-ho gewählt, der von der japa­ni­schen Reisähre inspi­riert ist. Ein Farbton, der ein wenig an flüs­siges Gold erin­nert. Ich sauge die Farbe mit meinem Kolben­füll­fe­der­halter auf und beginne das virtuose Buch­sta­ben­spiel… Feder­tanz Wie eine Tänzerin wirbelt die Feder über das Papier. Die flie­ßende gold­braune Tinte verleiht meinen Gedanken Gestalt. Die Gedanken werden zu Spuren. Sie werden sichtbar…lesbar. Die Hand­schrift –  Ausdruck von Persön­lich­keit. Ich fische im weiten Meer der Wörter. Die Feder wird zur Grenz­wan­derin zwischen Gedanken und Geschrie­benem. Dankbar sammelt sie ein, was der Kopf hervor­bringt. Liegt nicht in der flüs­sigen Hand­schrift eine gewisse Musi­ka­lität? Man folgt einem Rhythmus, einem Schwung. Tinten­spuren, die etwas zu erzählen …

Schreibplatz mit Briefen

Ein Liebes­brief…

Lieber Brief, hey alter Freund, ich habe so lange nichts von Dir gehört. Wo steckst Du? Hast Du Dich tatsäch­lich erst von der Post­karte und dann von den digi­talen Botschaften verdrängen lassen? Das kann doch nicht sein. Ich wünschte, Du hättest die Stärke, Dich neben all den einför­migen Nach­richten zu behaupten. Du hast doch Persön­lich­keit und Format! Vor ein paar Tagen ist mir ein Kollege von Dir in die Hände gefallen. Ein schönes Gefühl – so ein glück­li­cher Zufall. Ich suchte ein Rezept und plötz­lich hielt ich einen Brief meiner Mutter in der Hand, er steckte in einem Back­buch. Die Lektüre führte mich zurück in meine Studen­ten­zeit, die Hand­schrift meiner Mutter ist mir so vertraut. Was für ein wert­volles Stück Papier! Wieso nehmen wir uns kaum noch die Zeit, hand­schrift­lich etwas an liebe Menschen zu schreiben? Etwas, das bleibt. Als Erin­ne­rung in einem Käst­chen oder in einem alten Ordner. Wie vieles haben wir aus Briefen über unsere Geschichte, über uns selbst und unsere Kultur erfahren? Schade, wenn das alles verloren geht. Kein Papier, keine getrock­nete Tinte, …