Lifestyle, Rezepte
Kommentare 4

Orangen-Zitro­nen­ku­chen mit Safransahne

Orangen-Zitronenkuchen mit Safransahne – super saftig!

Wie schmeckt die Farbe GELB? Diese Frage habe ich mir gestellt, als ich mich mit den neuen Trend­farben für dieses Jahr des renom­mierten Pantone-Farb­in­sti­tuts beschäf­tigt habe. Ein solides Grau und ein sonniges Gelb sind gekürt worden. Das Gelb steht dabei für Hoff­nung und Zuver­sicht. Sofort hatte ich den Geschmack einer meiner Lieb­lings­ku­chen im Munde. Ein sonnen­gelber, saftig fruch­tiger Kuchen, den meine Groß­mutter gerne geba­cken hat und der ein beliebter Klas­siker in der Familie geworden ist: Orangen-Zitronenkuchen.

Wie in meinem Beitrag über die Pantone-Trend­farben 2021 verspro­chen, möchte ich Ihnen hier das Rezept verraten. Es ist herr­lich unkom­pli­ziert und zu jeder Zeit im Jahr ein Genuss. Der Kuchen ist wunderbar saftig und fruchtig.
Die Safran­sahne gehört eigent­lich nicht zu dem Rezept meiner Groß­mutter. Aber das Topping sieht so sonnig aus und schmeckt auch ganz köst­lich. Sie können es aber auch weglassen und den Kuchen einfach mit frisch geschla­gener Sahne genießen.

Orangen-Zitronenkuchen – so saftig und fruchtig frisch

 

Und nun zum Rezept…

Super saftiger Kuchen mit vielen Vitaminen

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 180 g weiche Butter
  • 160 g Zucker
  • 1 Päck­chen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Mehl
  • 50 g Stärke
  • 2 TL Backpulver
  • optional: 50 – 100 g gehackte Mandeln
  • Saft von 2–3 Bio-Orangen, Saft einer Zitrone, etwas Orangen- und Zitronenschale

 

  • 120 g Zucker
  • 300 ml Sahne
  • ca. 2–3 gute EL Mascarpone
  • Saft einer Bio-Orange, Saft einer halben Zitrone
  • 2 EL Zucker
  • einige Safran­fäden

Zube­rei­tung:

Den Ofen auf 160° Umluft vorheizen. Eine Spring­form mit Back­pa­pier auslegen.

Die Eier und die Butter schaumig rühren. 160 g Zucker und Vanil­le­zu­cker und Salz hinein­rie­seln lassen.
Mehl, Stärke und Back­pulver mischen und hinzu­geben. Alles gut verrühren. Nach Belieben gehackte Mandeln hinzufügen.
Den Teig in die vorbe­rei­tete Form geben und ca. 35 Minuten backen. Anschlie­ßend abkühlen lassen.

Mit einem Spieß oder einer Gabel feine Löcher in den Kuchen stechen. 
Den Orangen- und Zitro­nen­saft mit der Orangen- und Zitro­nen­schale und dem Zucker in einen Topf geben und erwärmen, bis sich der Zucker ganz aufge­löst hat. Mit einem Esslöffel über den Kuchen geben, so dass der Saft gleich­mäßig einziehen kann.

Wir mögen den Orangen-Zitro­nen­ku­chen am liebsten, wenn er eine Nacht im Kühl­schrank verbracht hat! Am nächsten Tag dann die Safran­sahne anfertigen.

Für die Safransahne:

Zitronen-Orangenkuchen mit SafransahneDie Safran­fäden in einem Mörser zerstoßen und in etwas warmem Wasser auflösen.
Den Saft der Orange und der halben Zitrone mit der Orangen- und Zitro­nen­schale und dem Zucker in einen kleinen Topf geben und 6 Minuten kochen lassen, damit ein Sirup entsteht. Gegen Ende Safran hinzu­geben. Abkühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen und den Mascar­pone-Frisch­käse unter­rühren. Die Sahne­mi­schung wolkig auf dem Kuchen verteilen. Den Sirup spiral­förmig über die Sahne gießen und mit einem Stäb­chen in Kreisen etwas einziehen.

Alter­nativ können Sie den Sirup auch unter die Sahne heben und die Safran­sahne dann erst auf dem Kuchen verteilen.

 

Der saftige Orangen-Zitro­nen­ku­chen schmeckt natür­lich auch fruchtig frisch ohne Sahne.

Falls Sie nicht den ganzen Sirup über dem Kuchen verteilen möchten, können Sie ihn auch sehr gut zu grie­chi­schem Joghurt genießen.

Hier gibt es das Rezept zum Ausdrucken

Orangen-Zitronenkuchen – so saftig und fruchtig frisch

Tipp:

Es ist eigent­lich zu schade, die Schalen von unbe­han­delten Orangen und Zitronen wegzu­werfen. Abge­rie­bene Orangen- und Zitro­nen­schale können Sie z.B. im Verhältnis 1:1 mit Zucker mischen, zum Trocknen auf die Heizung stellen und in einem Schraub­glas im Kühl­schrank bis zum nächsten Backen oder Kochen aufbewahren.
Man kann die Zesten auch einfrieren und wunderbar zum Verfei­nern herz­hafter Gerichte nutzen.

Safransahne macht den Zitronen-Orangenkuchen so besonders.

 

 

Leontine Hagoorts Liebling: ZitronenmohnkuchenMögen Sie auch so gerne Kuchen?

Der Zitronen-Mohn­ku­chen, den die nieder­län­di­sche Desi­gnerin Leon­tine Hagoort ganz zu Beginn auf meinem Blog empfohlen hat, ist auch sehr köst­lich! Bitte hier entlang…

 

 

 

4 Kommentare

  1. Liane Schurig sagt

    Bitte um Zusen­dung neuer Beiträge als News­leter von Ihnen. Danke Liane Schurig aus Dresden

    • Larissa sagt

      Liebe Frau Schurig, sehr gerne sende ich Ihnen ab sofort den News­letter, sobald ein neuer Beitrag veröf­fent­licht wird.
      Viele Grüße! Larissa Wasserziehr

  2. sagt

    Hallo und guten Tag, liebe Kuchen­freundin und Hobby-Bäckerin,.
    In Ihrem Beitrag über das Pantone-Fabin­stitut, mit diesem Sie sich beschäf­tigt haben, konnte ich in der 6. und 7. Zeile lesen, das Sie geschrieben haben, dass dieser Kuchen vor Vitamin C nur so strotzt !!!! Das ist so nicht richtig. Wenn der Oran­geb­saft mit Zitro­nen­saft und Zuckerc erwärmt wird, verliert so der Oran­gen­saft und Zitro­nen­saft sein ganzes Vitamin C.Das habe ich in meiner Heil­prak­ti­ker­schule und in der Weiter­bil­dung für Ernäh­rung so geleert bekommen. Auch im heißen Tee oder anderen heißen Getränken verliert jede Frucht, egal welche, ihren Vitamin C Gehalt.
    Mit fteu­bdli­chen Grüßen Elke, und wünsche Ihnen eine stabile Gesund­heit weiterhin 🥰😍❤❤🙏👍👍👍

    • Larissa sagt

      Liebe Elke, ich danke Ihnen herz­lich für Ihren Kommentar. Sie haben völlig recht! Beim Erwärmen des Saftes verliert sich tatsäch­lich das Vitamin C. Im Rezept meiner Groß­mutter wird der Saft nur frisch gepresst und mit Zucker vermengt über den Kuchen gegossen – wohl die gesün­dere Alter­na­tive. So kann man es auch machen. Erwärmt man Saft und Zucker kurz, löst sich der Zucker besser auf. Ich habe die Zeile im Text ein wenig geän­dert und danke Ihnen für diesen Hinweis. Nur gut, dass man ein Stück Kuchen ja meis­tens gar nicht wegen der Vitamine zu sich nimmt – es schmeckt einfach so köst­lich! Viele Grüße! Larissa Wasserziehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.