Lifestyle, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Cres­pelle alla giar­dino …

Crêpes für Crespelle alla giardino mit Giersch oder Spinat und Sommersalat

mit Spinat… oder mit Giersch!

Oh nein, ist das nicht dieses gräss­liche, hart­nä­ckige Grün­zeug? Das man nie los wird? Und das keiner mag? – Genau, das ist Giersch. Laut Brock­haus-Lexikon: Giersch (Geißfuß, Aero­po­dium podgraria), …, lästiges Garten­un­kraut.

Und ja, es macht seinem Ruf alle Ehre und auch unser Garten, da wir am Wald­rand liegen, ist an mancher Stelle fest in den Händen – oder besser – Wurzeln – dieses Krautes. Und genau deshalb nutze ich die Vorzüge des Gier­sches statt mich andau­ernd  zu ärgern. Wird es zu viel, wird es gegessen! z.B. als schmack­hafte “Cres­pelle alla giar­dino”. Oder als Salat, oder als Süpp­chen…

Giersch ist ein echtes Superfood und toll für Crespelle alla giardino...

Denn Giersch ist essbar und sogar sehr gesund. Er enthält Spuren­ele­mente, mehr Mine­ral­stoffe als Grün­kohl und viel mehr Vitamin C als Zitronen! Zwischen März und September kann man Giersch ernten. Die jungen Blätter schme­cken am besten, haben ein mildes Aroma. Aber auch die zarten Blüten sind essbar und sehen toll als Deko­ra­tion auf Salaten aus. Gene­rell kann man alles “Ober­ir­di­sche” des Gier­sches verar­beiten.  Und überhaupt…eigentlich ist Giersch eine echtes “Super­food”!
Früher wurde Giersch sogar extra als Heil­kraut gegen allerlei Leiden ange­pflanzt, vor allem in Klos­ter­gärten. Ist doch toll, dass man mit wenig gärt­ne­ri­schem Können ein so gesundes “Gemüse” im Garten haben kann!
Außerdem finde ich ihn auch ganz hübsch mit seinen wolkigen weißen Blüten…

Gierschblütenwolken im Sonnenlicht – die Blüten sin essbar

Ich verwende Giersch ähnlich wie Spinat. Deshalb kann man die Cres­pelle alla giar­dino auch statt Giersch mit Spinat zube­reiten – schließ­lich kann ja nicht jeder ein Gierschbeet sein Eigen nennen… oder es gibt Skep­tiker, die dem verru­fenen Grün­zeug nicht trauen…

Für die Cres­pelle alla giar­dino habe ich vor allem junge Gierschblätter gesam­melt und gründ­lich abge­spült. Wie beim Spinat braucht man recht viele Blätter, da Giersch beim Erhitzen sehr zusam­men­fällt.

Giersch ist sehr gesund - perfekt für Crespelle alla giardiino

Rezept für Cres­pelle alla giar­dino

Zutaten für 4 Personen:

 

  • 125 g Mehl
  • 2 Eier
  • eine Prise Salz, eine Prise Zucker
  • 250 ml Milch
  • 20 g geschmol­zene Butter

 

  • 300 g Gierschblätter (wichtig: nur Blätter wählen, die Sie sicher erkennen!),  (oder 500 g Spinat)
  • 200 g Ricotta
  • 3 EL  gerie­benen Parmesan
  • 2  Eier (S)
  • Salz, frisch gemah­lenen Pfeffer und eine Prise Muskat­nuss

 

  • 250 ml Sahne
  • 80 g frisch gerie­benen Parmesan
  • etwa 8 Esslöffel Toma­ten­soße (entweder eine gute Fertig­sauce oder eine Selbst­ein­ge­kochte)

Zube­rei­tung:

Mehl, Eier Milch, Salz, Zucker und die geschmol­zene Butter zu einem Teig verrühren und ca. 1 Stunde im Kühl­schrank ruhen lassen.

Füllung: Die Gierschblätter abspülen und tropf­nass in einem geschlos­senen Koch­topf 5–10 Minuten garen, bis die Blätter weich sind. Flüs­sig­keit abgiessen, gut abtropfen lassen und auspressen. Die Blätter mit einem Messer (oder Wiege­messer) fein hacken.
Ricotta, 3 EL Parmesan und die Eier hinzu­ge­bend und mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschme­cken.

Den Back­ofen auf 200 ° (Umluft) vorheizen.

In einer Pfanne mit etwas Butter 8 Crêpes backen. Die Crêpes mit der Giersch-Ricotta­creme bestrei­chen und aufrollen. Die Cres­pelle in eine gefet­tete, ofen­feste Form legen. 
Die Sahne mit dem Parmesan mischen und über die Rollen geben. Auf jede Rolle einen Löffel Toma­ten­soße strei­chen.
Etwa 15 – 20 Minuten backen.

Crêpes für Crespelle alla giardino mit Giersch oder Spinat

Crespelle alla giardino mit Giersch oder Spinat

Crespelle alla giardino mir Giersch und Sommersalat

Tolles Sommergericht: Crespelle alla giardino mit Giersch oder Spinat

Dazu passt ein frischer Salat. Ich mag im Sommer gerne Feld­salat mit Beeren (Brom­beeren, Erdbeeren, Johan­nis­beeren und Himbeeren). Für das Dres­sing mische ich  Olivenöl, etwas Balsa­mico, frisch gepressten Oran­gen­saft und ein Löffel­chen Senf, Pfeffer und Salz. Dazu röste ich einige Kerne (knackige Salat­kern­mi­schungen gibt es zu kaufen) als Topping.
Essbare Blüten, z.B. die des Gier­sches, sorgen für einen wunder­schönen Anblick.

Crespelle alla giardino, dazu Sommersalat mit Früchten

Giersch - eigentlich schön und superlecker und gesund!

 

Und zum Nach­tisch Topfen­schaum mit Früchten? Gekühlt ein tolles, frisches Sommer­des­sert! Bitte hier entlang…

Buchtipi: Der Giersch muss weg/Ulmer VerlagBuch­tipp:

Giersch, Brenn­nes­seln, Schar­bocks­kraut und Gänse­blüm­chen – im Ulmer-Verlag ist ein kleines Büch­lein zum Kochen mit diesen und vielen anderen Wild­kräu­tern erschienen. Wich­tige Tipps zum Sammeln und Zube­reiten der “Unkräuter” wecken viel­leicht die Liebe zu den unge­liebten Garten­be­woh­nern. Und falls nicht, gibt es auch Tricks, wie man sie loswerden kann…

Der Giersch muss weg” von Susanne Hansch und Elke Schwarzer/ Ulmer Verlag.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.